"Eigene Grenzen in Krisensituationen schützen"

Intensiv - Workshop für Helfer aus helfenden Berufen

 

(z.B.: Feuerwehr, Pädagogen, Sozialpädagogen, Pflegepersonal, Begleiter, Notfallseelsorge, Krisenintervention, Sanitäter, Polizei, etc. )

 

Als Helfer in Krisensituationen geraten Sie immer wieder in Grenzsituationen. Um dabei die eigenen Grenzen schützen zu können ist es unerlässlich, diese Grenzen zu kennen, sie wahrzunehmen und sie von außen nicht durchbrechen zu lassen.

 

Erst wenn diese Voraussetzungen geschaffen sind, sollten Sie in Kontakt mit Betroffenen treten. Sind diese Grundlagen nicht gegeben, haben Sie keine Chance ihr Gegenüber zu stützen und ihm zu helfen. Sie werden vielmehr aus ihrer eigenen Mitte herausgerissen und zu stark emotional involviert. Das kann bis zur eigenen Traumatisierung führen.

 

Um in ihrer Arbeit die Traumatisierten unterstützen zu können, Grenzen wieder herzustellen und dem Betroffenen wieder zu einer Selbstregulation zurückzuführen, erarbeiten Sie in diesem Workshop mit hohem Praxisanteil, wie Sie ihre eigenen Grenzen wahrnehmen können, diese stärken und besser halten können.

 


"Krisenintervention - nicht nur für (Erst) - Helfer"

In akuten Krisensituation und Notfällen mit eigenen Gefühlen umgehen können und andere Menschen unterstützen.

 

Jeden von uns kann es treffen. Jederzeit und überall. Auf der Straße, im Betrieb, in der Familie oder bei Freunden. Ein Unfall, ein plötzlicher Todesfall, eine Trennung oder andere überwältigende, traumatische Ereignisse. Und plötzlich ist nichts mehr so, wie es vorher war. Genau hier ist Ihre Aufmerksamkeit gefragt, Ihre Hilfe von Mensch zu Mensch.

 

Viel zu oft wird aus Unwissenheit oder aus Angst vor der Reaktion der Anderen nichts unternommen. Dabei ist es gerade in diesem Moment enorm wichtig Unterstützung anzubieten und zu geben, um mögliche traumatische Spätfolgen zu verringern oder sogar zu verhindern. Die Hilfe, die Sie hier leisten können ist einfach und machbar: Meistens reicht es schon aus dem Betroffenen zuzuhören, Anzeichen wahrzunehmen, den Menschen ernst zu nehmen und für ihn da zu sein.

 

Der Workshop erläutert, wie Traumata oder Lebenskrisen entstehen, und was Sie in Akutsituationen und bei schleichenden Prozessen unternehmen können.

 

Erfahren Sie außerdem, wie Sie sich selber schützen und abgrenzen können, wie Sie mit Betroffenen reden und umgehen sollten, und wo Betroffene weiterführende fachliche Hilfe erhalten.